Vorhaben der internationalen Vernetzung, Sichtbarmachung und Professionalisierung

Ausschreibungszeitraum: 17. September – 12. Oktober 2020

Die Ausschreibung als pdf findet Ihr hier.

Info: Kreativ-Transfer infolge von Corona

Infolge der Corona-Pandemie wurden drei Änderungen im Rahmen des Förderprogramms Kreativ-Transfer (2019-20) umgesetzt: (1) Die Verlängerung des Programms bis zum 30. April 2021, (2) die alternative Nutzungsmöglichkeit von bereits durch die Jurys befürworteten Förderungen, die nicht wie geplant genutzt werden konnten/können sowie (3) alternativ zur Reisekostenförderung im Rahmen neuer Ausschreibungen: Förderungen für Vorhaben der internationalen Vernetzung und Sichtbarmachung sowie des Know-how-Transfers. Die aktuelle Ausschreibung findet sich hier.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich für eine Reisekostenförderung zum Besuch von internationalen Messen, Festivals und Plattformen zu bewerben. Die entsprechende Ausschreibung folgt in Kürze.

Für diejenigen, die eine Bewilligung einer Kreativ-Transfer Förderung erhalten haben, diese aufgrund der Corona-Pandemie aber nicht nutzen konnten/können, gibt es weiterhin die Möglichkeit, die Förderung umzuwidmen. Weitere Informationen hier


Hintergrund

Ziel des Förderprogramms Kreativ-Transfer ist es, Akteur*innen in den Bereichen Darstellende Künste, Bildende Kunst und Games darin zu unterstützen, ihr internationales Netzwerk aus- und aufzubauen, die Sichtbarkeit ihrer Arbeiten auf dem internationalen Markt zu verbessern und hierfür den internationalen Austausch sowie entsprechende Professionalisierung und Qualifizierung der Akteur*innen zu unterstützen.

Zu diesem Zweck fördert Kreativ-Transfer Reisen zu internationalen Veranstaltungen (die aktuelle Ausschreibung folgt in Kürze). Die Corona-Pandemie aber macht das Reisen und Besuchen von Veranstaltungen nach wie vor schwer planbar, sodass es zusätzlich anderer Maßnahmen bedarf, die dem internationalen Netzwerk-Auf- und Ausbau, der Sichtbarmachung auf dem internationalen Markt und der Professionalisierung/ Qualifizierung dienen.

Aus diesem Grund unterstützt Kreativ-Transfer nun auch Vorhaben, die die Ziele des Förderprogramms verfolgen und sich entsprechend auf folgende Aspekte konzentrieren:

  • Auf- und Ausbau des eigenen internationalen Netzwerks sowie das der*s vertretenen Kompanie/Galerie/Projektraums/Entwickler*innen-Studios und/oder
  • Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit der eigenen Arbeit bzw. der der*s vertretenen Kompanie/Galerie/Projektraums/Entwickler*innen-Studios und/oder
  • Qualifizierung/Professionalisierung/Erfahrungs- und Wissensaustausch zu den Themen internationale Vernetzung, (digitale) Distribution, internationale Vermarktung und Akquise

 

Zielgruppe & Voraussetzungen

Bewerben können sich Kompanien/Künstler*innen und deren Vertreter*innen sowie freischaffende Produzent*innen / Manager*innen / Produktionsbüros.

A) Kompanien/Künstler*innen

Bewerben können sich (Vertreter*innen von) Kompanien/Künstler*innen der Freien Szene mit Betriebssitz in Deutschland aus den Bereichen Tanz, Theater (Sprech-, Figuren-, Objekt-, Straßentheater u.a.) und Zeitgenössischer Zirkus sowie Tanzensembles der Stadt- und Staatstheater in Deutschland, die die folgenden Kriterien nachweislich erfüllen:

Die Kompanie muss in den letzten drei Jahren (ab Januar 2017):

  • mindestens eine Produktion in Deutschland zur Premiere gebracht haben sowie
  • in Deutschland öffentlich gefördert worden sein (für Kompanien aus dem Bereich Zirkus ist dieses Kriterium optional!).

Unter Vertreter*innen von Kompanien/Künstler*innen sind alldiejenigen zu verstehen, die die oben genannten Ziele in Zusammenarbeit mit der*m Kompanie/Künstler*in verfolgen (Auf- und Ausbau des internationalen Netzwerks, Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit, Qualifizierung/Professionalisierung).

Freischaffende Produzent*innen, Manager*innen etc. sind dabei ausdrücklich auch angesprochen – diese müssen ihrer Bewerbung zusätzlich eine Bestätigung der*s Kompanie/Künstlerin*s beifügen, dass die Umsetzung des Vorhabens in deren*dessen Auftrag erfolgt.

B) Freischaffende Produzent*innen / Manager*innen / Produktionsbüros

Bewerben können sich freischaffende Produzent*innen, Manager*innen und Vertreter*innen von freien Produktionsbüros in den Darstellenden Künsten – auch unabhängig von der Vertretung bestimmter Kompanien/Künstler*innen.

Die Vorhaben von freischaffenden Produzent*innen, Manager*innen und Vertreter*innen von freien Produktionsbüros sollen insbesondere dem Auf- und Ausbau des eigenen internationalen Netzwerks sowie der Qualifizierung/Professionalisierung und des Erfahrungs- und Wissensaustauschs zu den Themen internationale Vernetzung, (digitale) Distribution, internationale Vermarktung und Akquise dienen.

Freischaffende Produzent*innen, Manager*innen bzw. Vertreter*innen von freien Produktionsbüros müssen ihren Wohnsitz in Deutschland haben und nachweisen können, dass:

  • sie mindestens zwei Jahre professionell in dem Berufsfeld tätig waren (Arbeitsbiografie, max. 1 DIN-A4 Seite)
    Hinweis: Aus der Vita soll insbesondere hervorhergehen, mit welcher/n Kompanie/n und in welcher Funktion zusammengearbeitet wird/wurde.
  • sie selbständig tätig sind (geschwärzter Steuerbescheid / Gewerbeanmeldung / KSK- oder IHK-Mitgliedschaft)

Zu beachten: Eine Bewerbung ist nicht möglich, wenn mehr als 50% des Einkommens aus einem Angestelltenverhältnis bezogen werden.

HIER BEWERBEN für A) Kompanien/ Künstler*innen

HIER BEWERBEN für B) Freischaffende Produzent*innen

Vorhaben – konkret 

Die folgenden Beispielefür Vorhaben, die gefördert werden können, sind als Orientierung und Anregung gedacht.

Auf- und Ausbau des eigenen internationalen Netzwerks bzw. das der vertretenen Kompanie:

  • Die in der Vergangenheit geknüpften Kontakte „sortieren“ und an solche wieder anknüpfen, die für die (internationale) Sichtbarkeit interessant und/oder vielversprechend sind/sein können: Erstellung einer Kontakt-Datenbank / Strategie der Wiederbelebung von konkreten Kontakten, bspw. zu internationalen Kurator*innen, Messebetreiber*innen, Festivalmacher*innen, möglichen Ko-Produzent*innen und Partner*innen
  • individuelle Reisen zu persönlichen Treffen mit bestimmten Kurator*innen, Festivalmacher*innen, möglichen Ko-Produzent*innen, Partner*innen und Multiplikator*innen zur Vertiefung von Kontakten, Anbahnung konkreter Geschäfte etc.

Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit der eigenen Arbeit bzw. der der vertretenen Kompanie:

  • Die Kompanie auf digitalen Wegen sichtbarer machen, Stichwort: Digitale Distribution.
  • Optimierung der Website und der Social-Media-Aktivitäten
  • Erprobung alternativer Spielformen / Präsentationsmöglichkeiten im Netz
  • Erstellung von (digitalem) Promotion-Material zur Selbstpräsentation / zur Präsentation und Distribution der Arbeit der Kompanie: (digitale) Broschüren / Bewerbungsmappen / Newsletter
  • Übersetzungen ins Englische (und/oder in andere Sprachen) von Web-Auftritten / Werbematerial zur Erreichung internationaler Kurator*innen, Veranstalter*innen, möglichen Ko-Produzent*innen, Partner*innen, Multiplikator*innen, Presse etc.

Qualifizierung/Professionalisierung/Erfahrungs- und Wissensaustausch zu den Themen internationale Vernetzung, (digitale) Distribution, internationale Vermarktung und Akquise

  • Coaching/Beratung zu einschlägigen Themen (Marketing, Social Media, Kommunikation, Akquise, digitale Distribution, etc.) mit einem*r Experten*in. Die*der Experte*in wird durch die Geförderten bestimmt; der DTD bzw. die Kreativ-Transfer Kooperationspartner können ggf. bei der Suche behilflich sein und je nach Thema eine*n Experte*in vorschlagen.
  • Coaching/Beratung/Job Shadowing zu einschlägigen Themen (Marketing, Social Media, Kommunikation, Akquise, digitale Distribution, etc.) zwischen Produzent*innen/ Manager*innen (ähnlich eines kurzfristigen Mentoringprogramms).
  • Teilnahme an Seminaren/Workshops/Fachvorträgen zu einschlägigen Themen.

Die Kombination der hier genannten Teilbereiche – Auf- und Ausbau des internationalen Netzwerks / Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit / Qualifizierung/Professionalisierung/Erfahrungs- und Wissensaustausch – in einem Vorhaben ist möglich und wünschenswert.


Höhe der Förderung & förderfähige Kosten

Es können max. 3.000 Euro beantragt werden. Über die Fördersumme entscheidet die Jury.  

Die Förderung wird als Festbetragsförderung gewährt. Falls die Kosten, die für die Umsetzung des Vorhabens notwendig sind, die Höhe der Fördersumme übersteigen, können Eigenmittel oder Drittmittel, die nicht aus Töpfen des Bundes stammen, eingebracht werden.

Förderfähige Kosten sind:

  • Eigenhonorare (diese dürfen max. 80% der gesamten Förderung betragen);
    es wird von einem Tagessatz von bis zu 350 € ausgegangen – die Höhe des Tagessatzes sollte der Art der Tätigkeit angemessen sein; die eigene Arbeitszeit wird über einen Stundenzettel nachgewiesen
  • Honorare für Berater*innen/Coaches
  • Kosten für Übersetzer*innen (bspw. englischsprachiger Web-Auftritt/englischsprachige Broschüre etc.)
  • Teilnahmekosten an Seminaren/Workshops/Fachvorträgen o.ä.
  • Kosten für die Anschaffung von Software/Technik/Equipment, die vorrangig für den Erfolg des Vorhabens nötig sind (bspw. Webcam, Mikros etc.)
  • Reisekosten für den Besuch von Veranstalter*innen, Kurator*innen, Spielorten etc.

Nachhaltig reisen: Bei Reisen (1) innerhalb Deutschlands sowie (2) zu Orten innerhalb Europas, die in weniger als sechs Stunden Zugfahrt erreicht werden können, sind Kosten für Flugreisen nicht förderfähig! Auch bei längeren Reisen möchten wir die Geförderten ermutigen, sich um klimafreundliches Reisen zu bemühen und wenn möglich auf Flugreisen zu verzichten oder diese zu minimieren.

Aus zuwendungsrechtlichen Gründen können nur Belege zur Abrechnung anerkannt werden, die ein Belegdatum ab dem 17. September 2020 (Ausschreibungsdatum) haben.


Antragstellung & Verfahren

Anträge können zwischen dem 17. September und 12. Oktober 2020 (23:59 CET) eingereicht werden. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über die Online-Formulare. Neben den oben genannten Nachweisen muss eine kurze Beschreibung des Vorhabens (zeitlicher Rahmen, konkrete Maßnahmen etc.) sowie ein Kosten-/Finanzierungsplan (Vorlage hier) eingereicht werden.

Das Vorhaben muss zwischen dem Datum der Bewilligung (voraussichtlich Mitte November 2020) und dem 30. April 2021 durchgeführt werden. Ein früherer Begin ist frühestens ab dem Ausschreibungsdatum möglich. Es ist jedoch zu beachten, dass kein Anspruch auf Förderung besteht und der Beginn des Vorhabens sowie sämtliche einzugehende Verpflichtungen und Ausgaben somit auf eigenes Risiko erfolgen.

Die Geschäftsstelle des DTD prüft die Anträge auf Förderfähigkeit und legt sie der Jury vor, die über die Förderung entscheidet.

Die Juror*innen sind: Kaja Jakstat (Zwei Eulen - Büro für KulturkonzepteDachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V.), Nina Hümpel (tanznetz.deDANCE), Sven Till (fabrik Potsdam).

Die Antragsteller*innen werden etwa sechs Wochen nach der Bewerbungsfrist darüber informiert, ob eine Förderung erfolgen kann.


Fördervertrag, Abrechnung & Evaluation

Der DTD schließt mit den Kompanien/Künstler*innen bzw. freischaffenden Produzent*innen/Manager*innen einen Fördervertrag. Die Förderungen werden veröffentlicht.

Die Förderung wird nach Einreichung eines kurzen Berichts (max. 1 DIN-A4 Seite),eines zahlenmäßigen Verwendungsnachweises entsprechend des Kosten-/Finanzierungsplans, der Belege sowie einer Evaluation der Förderung (kurzer Evaluationsbogen) ausgezahlt. Diese Abrechnung muss bis spätestens vier Wochen nach Abschluss des Vorhabens eingereicht werden.

Belege können sein:

  • Dokumentation der eigenen Leistung (max. 80% der gesamten Fördersumme);
    der DTD stellt hierfür eine Stundenzettelvorlage zur Verfügung
  • Honorarrechnungen für Coaches/Berater*innen
  • Rechnungen über Seminar-/Workshopkosten
  • Rechnungen über Kosten für nötige Software/Technik/Equipment
  • Belege über Reisekosten

Nach erfolgter Prüfung wird die Förderung überwiesen.

Bei der Abwicklung der Förderung (Vertragsversand, Abrechnung, Evaluation u.a.) kooperiert der DTD mit transmissions.

 

FAQs

 

Kontakt für weitere Infos und Rückfragen:

Jana Grünewald | Nicole Fiedler
Kreativ-Transfer |Dachverband Tanz Deutschland
+49 (0)30 / 374433 92
info@kreativ-transfer.de